Röntgenanleitung für ED-Aufnahmen - Radiographic Procedure and Scoring of Elbow Dysplasia in the Dog

Das Mindestalter für die Röntgendiagnostik der Ellbogendysplasie ( ED) beträgt 12 Monate. Bitte beachten sie spezifische Vorgaben des jeweiligen Rassehundezuchtvereins.

In der Regel werden zwei Projektionen verlangt:

1. Seitenaufnahme (mediolateral / Abb. 1)

  • Orthograd gelagert.
  • Öffnungswinkel von 45° (zusätzlich kann ein Aufnahme mit einem Öffnungswinkel von 90-110° angefertigt werden).
  • Der Processus Anconaeus muss durch den medialen Epicondylus humeri deutlich sichtbar und sein Verlauf nachvollziehbar sein.
  • Ellbogengelenke direkt auf die Röntgenkasette lagern.
  • Jedes Ellbogengelenk sollte separat geröntgt werden.

2. Craniocaudale Aufnahme (Abb. 2)

Zur exakteren Darstellung des medialen Prossus coronoideus sollte das Ellbogengelenk jeweils in craniocaudaler Projektion leicht eingedreht werden (15°Pronation).
Keine Aussenrotation!
Der laterale Rand des Olecranon sollte mit dem lateralen Rand des Condylus Humeri deckungsgleich liegen.
Auch in der craniocaudalen Projektion sollte jedes Ellbogengelenk separat geröntgt werden.

Abb. 1: Mediolaterale ProjektionAbb. 1: Mediolaterale ProjektionAbb. 2: Craniocaudale Projektion mit etwa 15 ° PronationAbb. 2: Craniocaudale Projektion mit etwa 15 ° Pronation

 

Beschriftung

Die Identität des betreffenden Hundes muss anhand der Röntgenbilder klar nachzuvollziehen sein. Daher müssen Röntgenbilder permanent beschriftet sein (Information am besten aufbelichten).
Besondere Vorschriften der Beschriftung einzelner Rassehundevereine in Hinblick auf die Anonymität der Zuchtstätte und des Besitzers sind zu beachten. In diesen Fällen ist meist, anstatt des Namens, eine Code-Nummer anzugeben.
In der Regel sind HD-Aufnahmen für die Zuchtuntersuchung zu beschriften mit:

  • Name der Praxis oder des Praxisinhabers
  • Datum der Röntgenuntersuchung
  • Zuchtbuchnummer und/oder Chip. Nr. des Hundes (SHSB- oder gleichwertige Nummer)
  • wenn immer möglich auch Rasse, Geburtsdatum, Stammbaumname, Besitzer und Tätowier- oder Chipnummer.

Bilder mit ungenügender, fehlerhafter, provisorischer oder löschbarer Identifikation werden nicht ausgewertet.

 


 

Radiographic Procedure and Scoring of Elbow Dysplasia in the Dog

(Requirements for the IEWG standardized screening procedure, updated version 2012)

Radiographic technique

1. Minimal age for official scoring is 12 months. Some breed-clubs have issued specific requirements ! Dogs showing an elbow lameness should get radiographed at any age.

2. Both elbows are radiographed, each elbow is radiographed separately.

3. Rare Earth screens with a speed of 200 or less are recommended for film-screen systems.

4. The elbow is placed directly on the cassette, no grid is needed.

5. The beam is collimated to improve image quality (does not apply in digital systems).

6. For the mediolateral projection the elbow is flexed (45-60° opening angle between humerus and radius), resulting in concentric superimposition of the humeral condyles. Good results are achieved with a 50 – 60 kV-setting.

7. The MCP is best identified with the limb extended and 15° supinated. An additional craniocaudal 15° pronated view is strongly recommended to identify OC lesions.

8. Radiographs are permanently marked including the date of the examination, the identity of the dog, the identity of the owner of the dog and the clinic making the study.

9. Radiographs are screened for elbow disease by qualified persons.

10. If the elbows cannot be graded, a second examination is indicated after 3 months.

11. A possibility for appeal prior to release of the results is provided.

12. Results of the evaluation are open to researchers, dog owners and breeders.

13. Radiographs will be archived at an appropriate location for 10 years.